Telegramm

28.01.2017 17:00 | KEK Kunsteisbahn Küsnacht
Zuschauer: 160

GCK Lions
5 : 4
1:1 / 3:2 / 1:1
EHC Visp
5
Tore
4
4
Strafen 2’
5
Torschützen
0:1
12’ (Heynen, Botta) Wiedmer
17’ Bachofner
1:1
1:2
25’ (Dolana, Kühni) Brunold
1:3
30’ (Dolana, Botta) Dubois
33’ (Miranda, Puntus) Sidler
2:3
34’ (Högger) Büsser
3:3
37’ (Allevi, Prassl) Miranda
4:3
4:4
43’ (Sturny) Ritz
56’ (Geiger, Ulmann) Sidler
5:4
28.01.2017

Visp mit kämpferischer Einstellung 5:4 niedergerungen

Die GCK Lions kämpften von der ersten bis zur letzten Minute und wurden für einmal mit einem 5:4-Sieg gegen Visp belohnt. Dabei drehten sie im Mittelabschnitt ein 1:3 in ein 4:3.

 

Die Partie begann ausgeglichen. Beim ersten gegnerischen Ausschluss entwischte der Visper Topscorer Rappuzzi allein, schoss aber gegen Daniel Guntern daneben. In der 12. Minute schlug es dann doch ein, als Wiedmer mit einem Weitschuss hoch ins Netz traf. Dann musste der Schiedsrichter das Video konsultieren, entschied aber nicht auf Tor. Nur vier Sekunden später traf dann Jérôme Bachofner trotzdem zum verdienten Ausgleich.

 

Im zweiten Drittel schien die Partie den GCK Lions zu entgleiten, als zuerst Brunold in Überzahl und Dubois zum 1:3 trafen. Doch die Zürcher kämpften weiter, denn sie waren trotz des Rückstands mindestens ebenbürtig. Die Bemühungen wurden belohnt. Patrick Sidler, Xeno Büsser und Marco Miranda drehten die Partie innert viereinhalb Minuten auf 4:3. Dies motivierte bis zuletzt.

 

Im Schlussabschnitt drehten die Gäste noch einmal mächtig auf. Sie kamen zu 21 Schüssen auf das Tor von Daniel Guntern, der eine solide Leistung ablieferte (er wehrte im ganzen Spiel 44 der 48 Schüsse ab). Doch zu mehr als zum Ausgleich reichte ees den Vispern nicht. Vielmehr war es noch einmal Patrick Sidler, der knapp fünf Minuten vor Schluss mit einem Hammer schiessen konnte. Jetzt kämpfen die GCK Lions in den letzten sechs Partien der Saison wenigstens noch um den neunten Platz, womit sie das beste Team der ausgeschiedenen wären. (hpr)

 

GCK Lions – EHC Visp 5:4 (1:1, 3.2, 1:1)

Eishalle KEK, Küsnacht. - 160 Zuschauer. – SR: Potocan; Kehrli/Krotak . – Tore: 12. Wiedmer (Heynen, Botta) 0:1. 17. Bachofner (Diem) 1:1. 25. Brunold (Dolana, Kühni – Ausschluss Allevi) 1:2. 30. Dubois (Dolana, Botta) 1:3. 33. (32:26 Sidler (Miranda, Puntus) 2:3. 34. (33:59) Büsser (Diem, Högger – Strafe angezeigt) 3:3. 37. Miranda (Allevi, Prassl) 4:3. 43. Ritz (Sturny) 4:4. 56. Sidler (Geiger, Ulmann – Ausschluss Bucher) 5:4. – Strafen: 4×2 Minuten gegen GCK, 5x2 Minuten gegen Visp.

 

GCK Lions: Guntern; Geiger, Sidler; Karrer, Büsser; Luchsinger, Braun; Barts, Ulmann, Hinterkircher; Puntus, Prassl, Miranda; Högger, Diem, Bachofner; Zumbühl, Allevi, Lazarevs.

 

EHC Visp: Meili (ex-GCK); Heynen, Wiedmer; Dubois, Kühni (ex-GCK); Wyssen, Lindemann (ex-GCK); Burgener; Henrion, Rapuzzi, Tobias Bucher; Botta, Brunold (ex-GCK), Dolana; Furrer, Neher (ex-GCK), Thibaudeau; Sturny, Ritz, Alihodzic.

 

Bemerkungen: GCK Lions ohne Liniger, Peter (beide verletzt), Baltisberger (NLA),  Berni, Hardmeier, Suter (Junioren). 36. Pfostenschüsse Karrer und Sidler. 58:43 Timeout Visp, dann ohne Torhüter. 59:19 Timeout GCK. – Schüsse: 37:48 (15:15, 12:12, 10:21). - Best Players: Patrick Sidler und Tomas Dolana.