Telegramm

11.10.2016 20:00 | KEK Kunsteisbahn Küsnacht
Zuschauer: 160

GCK Lions
0 : 1
0:0 / 0:0 / 0:0 / 0:1 n.V.
Red Ice Martigny
0
Tore
1
4
Strafen 2’
6
Torschützen
0:1
61’ (Berglund) Balej
11.10.2016

Nach hochstehendem Spiel unglücklich 0:1 verloren in der Verlängerung

Die GCK Lions verloren etwas unglücklich nach einem hochstehenden Spiel 0:1 nach 49 Sekunden in der Verlängerung. Red Ice Martigny-Verbier bot während 60 Minuten ein ebenbürtiges Spiel und kam mit dem ersten Gegenangriff in der Verlängerung zu einem glücklichen Treffer.

Ein Spiel, das nach 60 Minuten 0:0 steht, könnte im Eishockey als langweilig beurteilt werden. Nicht so war es bei dieser Begegnung, wo beide Mannschaften ein hohes Tempo ansetzten und dem Gegner wenig Spielraum liessen. Gute Kombinationen und Torchancen auf beiden Seiten machten die Partie interessant. Ein Torerfolg schien nur eine Frage der Zeit, doch er blieb aus.

Beide Teams spielten in der Defensive konsequent und bliesen sofort zum Gegenangriff. Ab dem Mitteldrittel hatten die GCK Lions eher mehr Torchancen, doch Torhüter Reto Lory, der auch einmal bei den GCK Lions im Tor gestanden hatte, brillierte ebenso wie sein Gegenüber. Daniel Guntern wehrte schon nach 30 Sekunden gegen einen allein anstürmenden Gegner, was ihm bei seinem ersten Einsatz nach der Verletzung wohl Selbstvertrauen gab. Dann bot er mehrere «Big Saves». Vier Minuten vor Schluss hatte Raphael Prassl die grosse Chance, mit einem Penalty das Siegestor zu erzielen, doch er scheiterte an Lory.

Captain Tim Ulmann zog beim ersten Angriff in der Verlängerung allein auf den gegnerischen Torhüter zu, schoss aber darüber. Dann bliesen die Gäste zum Gegenzug und irgendwie landete die Scheibe aus einem Gemenge vor dem Tor hinter der Linie. Am Samstag folgt bereits das nächste Heimspiel gegen Ajoie. (hpr)

GCK Lions – Red Ice Martigny-Verbier 0:1 n.Verl. (0:0, 0:0, 0:0, 0:1)

Eishalle KEK, Küsnacht. – 160 Zuschauer: - SR: Erard, Weber; Kehrli/Krotak. – Tor: 61. (60:49) Balej (Berglund) 0:1. - Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen GCK, 7-mal 2 Minuten gegen Red Ice.

GCK Lions: Guntern; Büsser, Sidler; Geiger, Braun; Peter, Breiter; Seiler; Lazarevs, Liniger, Hinterkircher; Allevi, Diem, Bachofner; Berni, Ulmann, Suter; Puntus, Prassl, Miranda.

Red Ice: Lory; Birbaum, El Assaoui; Luca Zanatta, Iglesias; Vermeille, Maret; Michael Zanatta, Flyagin; Balej, Berglund, Schommer; Merola, Brügger, Vauclair; Malgin, Brem, Lachmatow; Zorin, Rexha, Fischer.

Bemerkungen: GCK Lions ohne Högger, Luchsinger, Zumbühl (verletzt). Red Ice ohne Girardin, Krutow (verletzt). 56:05 Lory hält Penalty von Prassl. - Best Players: Daniel Guntern und Reto Lory.