Telegramm

06.12.2016 20:00 | KEK Kunsteisbahn Küsnacht
Zuschauer: 80

GCK Lions
4 : 6
0:1 / 3:3 / 1:2
Red Ice Martigny
4
Tore
6
2
Strafen 2’
5
Torschützen
0:1
13’ Krutov
21’ (Allevi, Büsser) Bachofner
1:1
21’ (Büsser) Hächler
2:1
2:2
32’ Balej
35’ (Ulmann) Lazarevs
3:2
3:3
38’ (Berglund) Balej
3:4
40’ (Birbaum, Schommer) Berglund
3:5
41’ (Balej) Schommer
3:6
56’ (Brem, Malgin) Lakhmatov
60’ Suter
4:6
06.12.2016

Torflut in Küsnacht: Red Ice Martigny-Verbier siegte verdient 6:4

Die GCK Lions verloren gegen Red Ice Martigny-Verbier mit 4:6. Im Mittelabschnitt hatten sie zweimal geführt (2:1 und 3:2), doch der Gegner war stärker und gewann verdient.

 

Während es bei der letzten Begegnung auf der KEK in Küsnacht eine 0:1-Niederlage nach Verlängerung gegeben hatte, fielen diesmal gegen den gleichen zehn Treffer. Der erste Rückstand kam aufgrund eines ungerechtfertigten Penalty zustande. Krutow wurde von der Seite in die Zange genommen und nicht von hinten. Dafür nutzten die Einheimischen einen doppelten Ausschluss beim Gegner gleich doppelt aus. Innert 24 Sekunden trafen Jérôme Bachofner und Cédric Hächler mit einem Knaller aus dem Hinterhalt. Weil Brügger vier Strafminuten gekommen hatte wurde seine erste Strafe aufgehoben, doch die zweite begann.

 

Nach dem unnötigen Ausgleich rafften sich die GCK Lions nochmals auf und konnten durch Mark Lazarevs etwas glücklich nochmals in Führung gehen. Innert eineinhalb Minuten drehten die Walliser kurz vor der zweiten Pause die Partie vom 2:3 zum 4:3. Der Ausgleich war ein schneller Konter mit zwei gegen einen. Die beiden Ausländer Berglund und Balej waren die Torschützen.

 

Das 3:5 durch Schommer (ex-GCK) 32 Sekunden nach der zweiten Pause war die endgültige Entscheidung. Danach erholten sich die GCK Lions nicht mehr und musste anerkennen, dass der Gegner an diesem Abend einfach stärker war. Die Aufgaben am Wochenende werden in Olten (am Freitag) und gegen Leader La Chaux-de-Fonds (zuhause am Sonntag) nicht leichter. (hpr)

 

GCK Lions – Red Ice Martigny-Verbier 4:6 (0:1, 3:3, 1:2)

Eishalle KEK, Küsnacht. – 80 Zuschauer. – SR: Mandioni, Unterfinger; Fuchs/Stuber. – Tore: 13. Krutow (Penalty) 0:1. 21. (20:24) Bachofner (Allevi, Büsser – Ausschlüsse Brügger und Berglund) 1:1. 21. (20:48) Hächler (Büsser, Diem – Ausschlüsse Brügger und Berglund) 2:1. 32. Balej 2:2. 35. Lazarevs 3:2. 38. Balej (Berglund) 3:3. 40. (39:32) Berglund (Birbaum, Schommer) 3:4. 41. (40:32) Schommer (Balej) 3:5. 56. Lachmatow (Brem, Malgin) 3:6. 60. (59:55) Suter (Hächler) 4:6. - Strafen:  2-mal 2 Minuten gegen GCK, 6-mal 2 Minuten gegen Red Ice.

 

GCK Lions: Zürrer; Geiger, Sidler; Hächler, Büsser; Braun, Peter; Seiler; Berni, Liniger, Hinterkircher; Suter, Prassl, Miranda; Allevi, Diem, Bachofner; Zumbühl, Ulmann, Lazarevs.

 

Red Ice: Aeberhard; Luca Zanatta, Iglesias; Vermeille, Birbaum; Girardin, El Assaoui; Brem, Michael Zanatta; Balej, Berglund, Schommer; Krutow, Savary, Fischer; Rexha, Malgin, Lachmatow; Merola, Brüggeer, Zorin.

                                                                                                                             

Bemerkungen:  GCK Lions ohne Högger, Luchsinger, Puntus (alle verletzt), Karrer (krank). 11. Pfostenschuss Iglesias. – Best Players: Michael Liniger und Jozef Balej.